StartseiteSchulgemeinschaftSchülerschaftSMV 14/15Filme Workshop

Schülerinnen und Schüler des GF II auf dem Weg zum Filmprofi  

Am Freitag, den 06. März 2015 veranstaltete die Schülermitverantwortung des Gymnasiums Friedrich II. Lorch einen Workshop über das Thema Filme drehen. Insgesamt waren 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an diesem Freitagnachmittag in der Schule geblieben, um sich diese Aktion nicht entgehen zu lassen.  

Nachdem sich alle eingefunden hatten, konnte nach Plan um 14:00 Uhr begonnen werden. Als ersten Programmpunkt präsentierte Herr Pelka anhand eines Beispielvideos die juristische Situation beim Filme Drehen. Ab hier ging es weiter mit Felix Weber und Ruben Jentschke, welche in die Kursstufe gehen und sich sehr für das Thema rund ums Filme drehen interessieren. Vor 55 interessierten Zuhörern begannen die beiden mit einer Präsentation, wie eine gute Story in einem Film zustande kommt. 

Nachdem die erste Stunde des Workshops verstrichen war, wurden alle Teilnehmer in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe der Schülerinnen und Schüler von Klasse 5-7 und die andere Gruppe von Klasse 8-Ks2. Somit konnten die weiteren Präsentationen auf verschiedenen Schwierigkeitsstufen fortgeführt werden. Darunter waren die Themen Regie, Bildgestaltung und Kamera. Dabei ging es z.B. um die verschiedenen Funktionen einer Spiegelreflexkamera oder Filmkamera, die für diesen Nachmittag zum einen aus der Bildenden Kunst und zum anderen vom Landesmedienzentrum zur Verfügung gestellt wurden. 

Weitere Punkte in diesen Präsentationen waren die verschiedenen Bildformate mit der Frage, was der Unterschied zwischen Full HD und „normalem“ HD ist. Darüberhinaus ging es auch um verschiedene Kamerapositionen, um einen Film noch spannender zu gestalten, wie der Froschperspektive oder der Vogelperspektive mithilfe einer Drohne. Nach diesen Präsentationen während der Theoriephase ging es dann aber an die Praxis. Es wurden mehrere Kleingruppen gebildet, die jeweils eine Kamera zur Verfügung hatten. Die Aufgabenstellung für die Praxisarbeit lautete: „Er/Sie lief über das Schulgelände. Plötzlich sah er/sie etwas auf dem Boden liegen ..."

Die Teams drehten sofort los mit Hilfe der vorher notierten Drehbücher. Auf dem Schulhof konnten dann den Film-, Regisseur- oder auch versteckten Schauspielerqualitäten nachgegangen werden. Gegen 16:15 Uhr war dann Treffpunkt im Computerraum, in dem die gerade gefilmten Szenen zu einer fertigen Sequenz geschnitten wurden. Auch hier hatten Felix und Ruben eine Präsentation vorbereitet im Umgang mit der Schnittsoftware.  Somit sind mit dem nötigen Vorwissen mit diesem Programm schon erste Sequenzen am Ende des Nachmittags entstanden. Da vor allem das Schneiden jedoch sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, konnten nur kleine Ausschnitte bearbeitet werden. Dennoch haben die Schülerinnen und Schüler in den drei Stunden bis 17:00 Uhr einen umfassenden Einblick in die Welt der Filme erhalten. 

 Es ist zwar noch kein Meister vom Himmel gefallen, aber wer weiß, vielleicht entsteht doch der eine oder andere Blockbuster.